Horoskop

KOMMENTAR | Content-ID: 113|01 | Autor: Gerd | Stand: 12.1.2023

Jahreshoroskop 2023

Ich habe von der Zukunft gekostet

[Achtung: Polemik!] Auch wenn sich wenige von uns tatsächlich auf die Weissagungen der Sterne verlassen, nachlesen tun wir doch gerne, was so alles in der Zukunft auf uns warten könnte. Und wir neigen sogar dazu, all das für bare Münze zu nehmen, was uns besonders gut in den Kram passt. Glück in der Liebe, Erfolg im Berufsleben und Positives im privaten Umfeld. Ja, wenn’s passt, sorgen wir sogar dafür, dass sich das angekündigte Schicksal wie von selbst erfüllt. Übrigens tun wir das auch bei negativen Orakeln, nur unbewusster. Damit sieht es so aus, als hätten wir unsere Zukunft auch ein wenig selbst in der Hand. Es verwundert mich daher nicht übermäßig, dass die Sterne zu Jahresbeginn direkt mit mir verhandelt haben, wie es weitergehen soll. Und das nicht nur für mich, sondern für alle Menschen, die daran glauben wollen.

Also, ich bin Stier im Sternzeichen. Das Orakel aus dem Grübelwald gilt jedoch für alle Tierkreise gleichermaßen. Außer für den Wassermann, der zwar kein Tier ist, jedoch noch besser davonkommen soll als der Rest der Welt. Und für jene Menschen, die in den Krisenregionen dieser Erde leben. Für die geht es nämlich ganz schön beschissen weiter, egal wann sie geboren wurden. Die werden weiter unterdrückt, ermordet, links liegen gelassen oder einfach vergessen. Abgesehen von Grußbotschaften direkt aus dem Vatikan und der gnädigen Spendenfreude der Leute hält der Himmel recht wenig für diese Menschen bereit. Das macht deren Jahreshoroskop wiederum einfach: „Sollten Sie dieses Jahr nicht sterben, schickt das Leben Ihnen wieder ein ganzes Paket an Leiden frei Haus!“ Business as usual hingegen sollte es für uns, die Glückskinder des Jahres 2023, nicht heißen. Im Gegenteil, wir werden Sachen erleben, die wir uns während der Corona- und Krisen-Jahre schmerzhaft haben verkneifen müssen. Sie glauben das nicht? Dann aber:

Das Liebesorakel

Auch wenn wir während der vergangenen Jammer-Jahre viel an Attraktivität gegenüber unserer Umwelt eingebüßt haben, werden wir 2023 in einer ganz besonderen Beziehung landen. Wir werden die Liebe des Lebens wiederfinden: uns selbst! Sogar dann, wenn wir gar nicht danach gesucht haben. Vielen bleibt auch nichts anderes übrig, als sich mit sich selbst zu arrangieren, sich zu hofieren und den lieben langen Tag allein zu verbringen. Einerseits, weil gerade Homeoffice ist. Und andererseits, weil es an Alternativen mangelt, seit wir während der Corona-Diskussion unseren Bekanntenkreis gnadenlos ausgedünnt haben. All jene, die es dennoch schaffen, mehr unter die Leute zu kommen, denen winkt auch Zwischenmenschliches. Wer rasch wieder in den Partymodus gelangt, wird auch fremde Zuneigung ernten. Meist oberflächlich und körperlich, nie jedoch in Konkurrenz zum unschlagbaren Ego, mit dem wir doch so fix verbandelt sind. Das meinen die Sterne übrigens nur im positiven Sinne.

Haben oder soll: das Wirtschaftspendel

Was wollen wir mehr? Die Einkommen sind mächtig gestiegen, das Sparkonto wirft wieder Zinsen ab und die Arbeitszeit ist im Sink-, hingegen die Freizeit im Steigflug. Wir haben (rein statistisch gesehen) nennenswert Kapital zur Verfügung und erhalten vom Staat Extra-Gelder, bevor es in der Not ans Ersparte geht. Und auch die allgemeine Stimmung auf den internationalen Märkten dreht rauschend ins Positive. Jetzt endlich sehen wir die Chancen, die jedem und jeder Einzelnen von uns aus den aktuellen Krisen erwachsen. 2023 wird einfach geil. Unser Wohlstand wird weiter zulegen und wir werden reichlich Gelegenheit erhalten, uns etwas zu gönnen. Luxus ist und wird auch künftig kein Fremdwort sein, auch wenn der Kreis, mit dem wir darauf anstoßen können, sukzessive kleiner werden wird. Es sei denn, jemand gehört nicht zur glänzend polierten Seite der Besitzstandsschere und muss auch im kommenden Jahr weiter um ein Auskommen fürchten. In diesem Fall drohen der wirtschaftliche Abstieg und soziale Einbußen. Ein bescheidener Lebensstandard und weniger Teilhabe halten sich dann mit steigenden Existenzsorgen die Waage. Sie sehen, es bleibt immer alles im Lot.

Erfolg oder nicht, das ist hier die Frage!

Was wir uns vornehmen, wird in Erfüllung gehen. Vorausgesetzt, wir nehmen uns das Richtige vor. Leicht wird es, wenn wir planen, weniger aktiv zu sein, mehr zu essen und hemmungsloser Alkohol zu konsumieren, wenn wir an Gewicht zulegen wollen. Auch hilft es, radikal auf Pump und über die Verhältnisse zu leben, um garantiert in einen Crash zu manövrieren. Das bewährt sich nicht nur auf privater Ebene. Auch global führen Generationenkonflikte oder die Klimakrise rascher ins Unumkehrbare, wenn wir es nur wollen. Sollte das alles, inklusive Weltuntergang, tatsächlich auf unsere Agenda gelangt sein, wird 2023 zu einem Highlight-Jahr aus Sicht der Horoskop-Gläubigen. Bei Vorhaben, die jedoch gegen den Mainstream umgesetzt werden sollen, werden die Erfolgsaussichten dürftiger. Aber abschreiben würde ich Projekte, um beispielsweise etwas zum Positiven zu verändern, nicht. Es gilt immer, alles, was geschehen soll, letztendlich auch zu versuchen. Denn nur wer nichts tut, wird auch nichts erreichen. Und schon begonnen zu haben, können Sie als Erfolg verbuchen.

Das Wassermann-Extra

Für Wassermann-Geborene, und davon gibt es witzigerweise jede Menge in meinem Bekanntenkreis, wird 2023 wohl das Jahr mit dem Extra-Kick. Vorbei ist die Zeit der Lahmarschigkeit, egal ob selbstgewählt oder fremdbestimmt. Es sieht so aus, als böte der Himmel ein eigenes Wurmloch durch Raum und Zeit, durch das Sie ins Glück jetten können. Ab jetzt dürfen wieder Spontaneität, Spiel, Spaß und Sport zum fixen Bestandteil des Lebens werden. Ja, das kommende Jahr hat tatsächlich jede Menge Trumpf-Karten im Talon. Es gilt nur, sie zu ziehen und auch auszuspielen.

Irgendwie scheint im Horoskop aus dem Grübelwald für jede Person ein Stückchen Zukunft zu liegen, das mit Garantie wahr werden wird. So soll es sein. Sie müssen sich jetzt nur mehr den richtigen Orakel-Baustein heraussuchen und werden sehenden Auges ins Jahr 2023 starten. Viel Erfolg dabei und viel Glück bei all Ihren Vorhaben und Wünschen, die Sie im und an das kommende Jahr haben.

 

 

Salzburg, 1|2023 – Gerd

Hinweise

Polemik = scharfe, unsachliche Darstellung von Personen und Sachverhalten

Grübelwald = Waldstück in der Nähe meines Zuhauses, in dem mir oftmals Ideen für meine Projekte und Beiträge zufliegen.

Business as usual = englisch für Geschäfte/Abläufe wie gewohnt

Wurmloch = Abkürzung über eine (theoretische) Brücke zwischen zwei entfernten Orten im Universum

Linktipp

Jahreshoroskop des ORF: https://oe3.orf.at/stories/3029336/ »

Ihr Feedback

Mit dem Beitrag einverstanden? Oder fehlt etwas bzw. stimmt etwas nicht? Dann geben Sie mir bitte ein Feedback.

Datenschutz: Die übermittelten persönlichen Daten werden ausschließlich zur Beantwortung des Beitrages verwendet und weder archiviert, noch weitergegeben.

2 + 12 =